Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/herbert-on-tour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Herbert und der Film

Um meiner Faszination für alte Wochenschauen einen Ausdruck zu verleihen, habe ich heute beschlossen selber eine zu drehen. Grade gestern kam eine neue Doppel-DVD mit ausgewählten Folgen aus den sechziger Jahren des DEFA Augenzeugens, der Wochenschau der DDR, ins Haus, was mich zusätzlich inspirierte. Diese auf Film gebannten, meist noch schwarzweißen Machwerke, von denen wöchentlich eine Folge in die Kinos kamen um die Leute zu informieren, zu der Zeit als es noch keine Fernseher mit täglichen Nachrichtensendungen gab sollten vom Schwierigkeitsgrad leicht nachzustellen sein, nicht nur weil die Technik damals spärlicher wahr. Gesagt, getan lud ich am Abend meine Akkus auf um am nächsten Morgen anzufangen zu drehen. Ich hatte keinerlei Idee was ich drehen sollte und fuhr einfach drauf los. Da ich die DDR-Wochenschau nachahmen wollte musste ich mir keine Gedanken darüber machen, was für besonders schlimme Meldungen ich zeigen sollte. Diese gabs im ehemaligen Osten nicht und wenn bezogen sie sich meist auf die kapitalistischen Kriegstreiber im Westen. Mein erster Gedanke lockte mich in den Wald, wo ich den Steyerberger Waldferienpark filmte, den ich dabei zu einem Bauwerk der Sowjetunion und der deutschen demokratischen Republik umformte. Danach machte ich eine Kamerafahrt durch den neuen Fahrradweg Richtung Düdinghausen, wobei ich auf zwei CDs stieß, die irgend ein Idiot am Baum befestigt hatte. Sie hingen an einer Schnur herunter und so brachte ich eine Geschichte über den Abgang digitaler Medien in der DDR und verurteilte sie des Todes. Sie war ja sinnbildlich schon erhängt worden. Aber mal ehrlich, irgendwas muss sich der Mensch der diese CDs dort aufhing doch gedacht haben. Sollten sie wohl das Scheinwerferlicht der Autos reflektieren, damit niemand in den Wald bretterte? Ich denke nicht. Danach filmte ich noch die neue Umgehungsstraße um Steyerberg, sie war ja quasi naheliegend. Hierbei bekam ich dann eine weitere Idee. Mir fiel auf, dass Düdinghausen aus der Sicht von Steyerberg ja im Westen liegt. Außerdem werden in Düdinghausen ja viele Tiere gehalten, was mich darauf brachte, dass die Einnahmen des verkauften Fleisches von Kühen und Schweinen ja unversteuert sein könnte, was wiederum ein Wirtschaftsskandal wäre. Also machte ich kurzerhand die Düdinghauser zu Verbrechern und den damaligen Kapitalisten. Danach hatte ich nun wirklich nichts mehr zu tun und fuhr zu einem meiner Freunde, den ich um zwanzig Minuten nach zehn regelrecht aus dem Bett schmiss. Dann, um einen Abschluss für die Wochenschau zu haben, noch schnell eine kleine Doku über unsere Band, wobei ich Timo noch ein Interview ablockte, was er hielt während er gerade genüsslich frühstückte. Danach sollte ich ihm noch helfen seine Gitarre zu reparieren, ich machte dabei allerdings die hohe E-Saite kaputt. Was aber nicht mehr ins Gewicht fiel, die D-Saite wahr schließlich auch schon defekt. Nach diesen Eskapaden kam ich auch noch zu spät zum Mittagessen. Das lag daran dass ich keine Uhr dabei hatte und mich auf die Uhr meines Camcorders verlassen hab, dessen Zeit allerdings noch nicht auf die Sommerzeit umgestellt war. Ich machte mich danach auch erfolgreich an die Bearbeitung des Films, die ich schlussendlich digital machte, statt sie auf die aufwendigere, analoge VHS-Methode mit Aufnahme und Pause durchzuführen. Es war besser so. Ich freute mich über mein Machwerk und wollte es schon an tausend Leute weiterleiten, wenn den tausend Leute für mich sichtbar online gewesen wären. Nun ja, es bleibt so wohl nur ein Meilenstein für meine von mir selbst auserkorene Firma „DTV Broadcasting Company“, deren ich alleiniger Mitarbeiter, Darsteller und Regisseur bin. Einsame Welt, doch kreativ. Ich mach mir nichts draus, den die engsten Freunde und Verwandte quäle ich weiterhin mit meiner Kamera.

(PS: Mit der nun neuen Geschichte von Herbert in diesem Blog tu ich nicht nur mir eine Genugtuung, sondern auch Julia, die mich heute schon angemeckert hat, weil ich gestern nichts geschrieben hab, aber man kann ja auch nicht an einem Tag wo absolut nichts passiert ist einen ganzen Roman verfassen.)

4.4.07 23:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung